Das Projekt

Mit dem Projekt Windgas Haurup möchte die Energie des Nordens in erster Linie über­schüssigen Windstrom mit Hilfe der Power-to-Gas Technologie speicherbar machen. Frei nach dem Motto „Nutzen statt Abregeln“ soll über­schüssiger Windstrom in Schleswig-Holstein mittels Elektrolyse in Wasser­stoff umgewandelt und als Windgas ins Gasnetz eingespeist werden. Das Projekt ist Teil des Programms „Nord­deutsche Energie­Wende 4.0“ (NEW 4.0), in dessen Rahmen Techno­logien mit besonderem Nutzen für die Energie­wende in der Praxis erprobt werden.

Leistungsübersicht

TypePEM-Elektrolyse (Protone-Exchange-Membrane)
Leistung1 MW; 210 Nm3/h
HerstellerH-TEC SYSTEMS (www.h-tec-systems.com)
BetreiberEnergie des Nordens
StrombezugWindenergie
FahrweisenÜberschussstrom (Einsman); Regel­leistungs­angebot 
Nutzung des Wasser­stoffesEinspeisung in das Gasnetz (Wärme­versorgung)
Überschlägige Wasserstoff­produktionca. 3.000 MWh/a
Mögliche Wärme­versorgung600 Wohnungen*
Potenzielle CO2-Vermeidung530 t pro Jahr **

* bei einem angenommenen Jahresdurchschnittsverbrauch für eine 50 m2 Wohnung von 5.000 kWh Gas
** bei 25 g CO2e Emissionen je eingesetzter kWh grünem Wasserstoff gegenüber 202 g CO2e/kWh Erdgas; Entspricht der jährlichen Speicherkapazität von 53 ha Wald

Zeitplan

201114.09.2011
Gründung von Energie des Nordens
20172017 / 2018
Ausarbeitung der Fahrweise
201823.10.2018
Greenpeace Energy tritt Energie des Nordens bei
201924.01.2019
Unterzeichnung des Elektrolyse-Kaufvertrages
20202019 / 2020
Bau der Einspeiseanlage und des Elektrolyseurs
Ende 2020
Inbetriebnahme / Start der Einspeisung

Standort

Weitere Informationen